zurück zur Übersicht

Grundsteinlegung Hallenbad Simmerath: Baubeginn vier Wochen früher als geplant

Frühstart am Hallenbad. Bei Nieselregen und Nebel hatten sich die Projektpartner am Freitag vor zahlreichen Gästen eingefunden, an einem für Simmerath "historischen Tag", so der Bürgermeister.


Grundsteinlegung Simmerath

Schulsport, Vereinssport sowie ein Angebot für Bürger und Gäste soll die neue Schwimmhalle unter einem schneelastsicheren Dach vereinen. Der Simmerather Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns bedankte sich ausdrücklich bei Sport StadiaNet Geschäftsführer Michael U. Tockweiler für die bisherige sehr gute Zusammenarbeit. Hermanns machte deutlich, dass 47 Jahre nach dem Bau der alten Simmerather Schwimmhalle ein neues Kapitel aufgeschlagen wird. Eine Sanierung des alten Bades wäre zu kostenintensiv gewesen, deshalb nun der Neubau auf der grünen Wiese. Die Rahmenbedingungen für das neue Hallenbad sind klar: Das Budget darf vier Millionen Euro nicht überschreiten.

Eine "sorgenfreie Baustelle" wünschte sich Sport StadiaNet Geschäftsführer Michael U. Tockweiler, der noch einmal betonte, "dass es in heutigen Zeiten knapper Kassen etwas Besonderes ist , wenn sich eine Stadt dazu entschließt für die Bürger ein neues Hallenbad zu errichten. Aber gerade für den Schul- und Breitensport ist es immens wichtig so ein modernes Schwimmbad zu haben"."Ich freue mich darauf mit allen Beteiligten in gut einem Jahr an gleicher Stelle dann das neue Schwimmbad nach den Sommerferien 2012 zu eröffnen", so Tockweiler weiter.

Sport StadiaNet erbringt als Generalübernehmer sämtliche Planungs- und Bauleistungen für den Neubau der Schwimmhalle. Die Sport StadiaNet Gruppe greift dabei auf unternehmenseigene Firmen zurück. Sie hat als Generalunternehmer ihre Düsseldorfer Bauunternehmung Peter Holthausen GmbH & Co. KG beauftragt,
wobei bei der Umsetzung des Projektes auch regionale Fachfirmen mit eingebunden werden.

Projektleiter Klaus-Peter Hörnlein von der Bauunternehmung Peter Holthausen: "Wir sind Mitte Juli 2011, also vier Wochen früher als geplant mit der Einrichtung der Baustelle angefangen. Ziel ist es, die drei Schwimmbecken in der trockenen Jahreszeit zu errichten".
Das Hauptbecken ist 10 x 25 Meter groß und 1,80 Meter tief; hinzu kommt ein neues Lehrschwimmbecken in einer Größe von 12,50 x 6 Metern sowie ein Kleinkinderbecken mit 25 Quadratmeter Wasserfläche.Vor allem die Aktiven der Schwimmabteilung der Hansa Simmerath sehen in freudiger Erwartung dem neuen Hallenbad entgegen, erhalten sie doch endlich eine wettkampftaugliche Sportstätte

Architekt Rolf Böker vom Architekturbüros Geising undBöker aus Hamburg erläuterte den Anwesenden
die architektonische Planung anhand von Planzeichnungen. Er wies besonders auf die "einfache und kubische Form" des neuen Hallenbades hin.

Dann war es Zeit für die Grundsteinlegung. Mit einigen Münzen, Informationen über Simmerath und einer regionale Tageszeitung wurde die Kupferröhre gefüllt. Die Verantwortlichen konnten mit Kelle und Mörtel gut umgehen und mauerten die Kupferröhre zügig ein.Mit vereinten Kräften wurde eine schwere Abdeckplatte auf das Mauerwerk gelegt und vom Bürgermeister mit dem Hammer festgeklopft. Nach diesen Mühen war es Zeit für eine Stärkung. Gereicht wurde eine typische Simmerather Senfsuppe und das Eifeler Nationalgetränk.





Zahlreiche Gäste waren vor Ort





Das Bauschild ist aufgestellt

Datum:
29.07.2011
Autor:
mb
Download:
PDF (574,3 KB)

nach oben